Der am 10. Februar 1909 im Pommerschen Putzig geborene jüdische Handlungsgehilfe James Czarlinsky war vermutlich ein Neffe seines jüdischen Onkels Bruno, der seit 1920 in der Feodorastraße 6 (heute: Rosestraße) von Apolda eine Wirkwarenfabrik betrieben hat. Verwandtschaftlicher Vorteile wegen wird er sich in Apolda aufgehalten haben.

Als 1934 einmal ein Tanzabend des Männergesangvereins im Lokal „Zur Weintraube“ stattfand, wollte er daran mit seiner Freundin teilnehmen. Da trat der Nazi-Stadtrat Eduard Gabriel auf sie zu und bemerkte; „Wir legen auf Ihre Gegenwart keinen Wert!“

Nach 1937 ist er von Apolda weggegangen. Weiter ist bisher von ihm nichts bekannt.